Inhalt

Home » Meral bloggt

Gedankensplitter zum ncl-trendcamp

Ich habe zwei intensive Tage mit Vorträgen, Diskussionen, Brainstorming, Austausch und Dialog hinter mir, das alles fand in einem herrlichen burgähnlichen Schloss in Krumbach statt. So ist es uns auch nicht schwer gefallen, uns von dem Alltag zu entfernen und in neue Welten einzutauchen.

Themen waren mit Bezug zu „open innovation“ frei wählbar. Ziel von dem ncl-trendcamp ist einen Austausch über sogenannte Zukunfttrends bzw. Entwicklungen zu haben. Der profunde Dialog steht dabei über der konkreten Auswertung. Die neue digitale Welt ermöglicht oder gar unterstützt „open innovation“. Kein zurückgezogenes Kreieren/Entwickeln mehr, Innovation findet vor den Augen anderer statt, sie sind sogar mitbeteiligt. Die einzelne Stimme zählt etwas. Kreativität baut nicht auf Rohmaterialien, sondern alles, was ein fertiges Produkt ist, kann in neue Entwicklungen hineinfließen. Wie schnell können Industrieunternehmen auf Entwicklungen am Markt reagieren? Sind sie innovativ genug? Müssen sie überhaupt innovativ sein, oder nur ihr Produkt oder Leistungen in perfekter Qualität liefern?

Am besten funktioniert Innovation „bottom-up“; getrieben durch ihr Bedürfnis generieren lead-user eine Abwandlung des Vorhandenen und lösen so ihr Problem. Diese neue Lösung kann sich als Innovation durchsetzen, wenn sie von der breiten Masse „anwendbar“ ist und akzeptiert wird. Unter welchen Bedingungen kann kollektive Intelligenz entstehen? Die Summe ist mehr als die Einzelteile. Warum brauchen wir Innovation? Ist Innovation Seelennahrung? Die innovativen Firmen im Internet bieten alle kein „Produkt“ an, sondern Infrastruktur, die uns ermöglicht, mehr damit zu erreichen. Hier ist wiederum die Frage, wie gestalte ich Services, die „benutzerfreundlich“ sind und die von den Benutzern „akzeptiert“ werden. Die neue digitale Kultur hat neue Bedürfnisse! Lizenzmodelle, Rechtsschutz, Sicherheit, neue Dienstleistungen sind einige davon.

Mein Fazit: Innovation nicht der Innovationswillen (mehr zum Thema auf Frank Piller’s Website)

2 Kommentare »