Inhalt

Home » Meral bloggt, Was ist Web 2.0?

Gedanken aus der Cisco Expo 2008

von 15. April 2008 2 Kommentare

Der Impulsvortrag von Dr. Thomas M├╝ller, Kriminalpsychologe, zum Thema „Collaboration aus soziologischer Sicht“ war der Ansto├č zum folgenden Beitrag. Diejenigen, die dabei waren, kennen die Geschichte, die er am Schluss seines Vortrages erz├Ąhlt hat, f├╝r die anderen mag es ein wenig kryptisch klingen.

(ANMERKUNG Die Zuordnung von der Geschichte zu Web 1.0, 2.0 und 3.0 stammt von mir.  )

Web 1.0 ist: Sie sehen am Flughafen vorm Boarding eine Frau, die handytelefonierend in ihren Laptop etwas hineintippt.

Web 2.0 ist: dass Sie sich zu ihr hinsetzen und sie fragen, ob sie immer so viel arbeitet und sie antwortet Ihnen etwas. Dann fragen Sie weiter, wann sie das letzte Mal eine Biene in einem Blumenfeld gesehen hat und sie antwortet wieder. Sie stellen noch eine Frage, wann das letzte Mal jemand ihr die Hand gesch├╝ttelt und sich pers├Ânlich f├╝r ihren Einsatz bedankt hat…

Web 3.0 ist: dass in einem anderen Kontext Ihnen diese Erinnerung wieder einf├Ąllt, und Sie diese Erfahrung, Wissen oder Gef├╝hl wieder einsetzen k├Ânnen.

Was hat das alles mit Web zu tun? Gar nichts.

Genau das ist das Thema: Web ist nur ein Medium und nicht das Resultat. Es geht um Vernetzung, Partizipation und Interaktion, und das unabh├Ąngig vom Medium, heute heisst das Web, in ein paar Jahren vielleicht etwas anderes.

Das Fazit der Geschichte: der Mensch zuerst!

Er beendete seinen Vortrag mit der Frage: und wann haben Sie das letzte Mal einem Mitarbeiter, die Hand gesch├╝ttelt und sich bei ihm pers├Ânlich bedankt, oder Ihrem Chef vom Herzen „Danke“ gesagt? Tun Sie das, die Menschen werden es lieben.

2 Kommentare »

  • ritchie sagt:

    Hi, bin direkt froh, dass ich nicht dort war – nix gegen Bienchen und Bl├╝mchen, aber ich hab schon mit 12 ned viel von diesen Erkl├Ąrungen gehalten… das ist so ein ├╝berstrapaziertes Totschlagargument: bewegt weg vom Rechner, setzt doch wieder mal auf „richtigen“ Kontakt – eh okay. Jeder so, wie er meint. Und wer im ├╝brigen mit seinen Arbeitskollegen *nur* via E-Mail verkehrt, der sollte wohl generell seinen Job ├╝berdenken.

  • Meral sagt:

    @ Ritchie
    Du hast ja recht, in dieser Dosis ist die Botschaft fast „t├Âdlich“.